Freitag, 21. Dezember 2007

Donnerstag, 13. Dezember 2007

Prag

Endlich mal wieder ein bisschen Romantik! Wir fahren übers Wochenende nach Prag. Mein letzter Besuch dürfte in etwa 15 Jahre her sein. Ich kann mich noch dunkel an eine Horde Teenager erinnern, die eher nach günstigen alkoholischen Getränken Ausschau gehalten hat, als nach Sehenswürdigkeiten. Ich verspreche, der Stadt diesmal etwas mehr Respekt zu zollen ;-)

Dienstag, 11. Dezember 2007

Die Budacks

Ich habe mich mal kundig gemacht, wo der gemeine Budack in Deutschland so lebt. Es hat mich doch beruhigt, dass er noch nicht ganz ausgestorben ist und seinen Lebensraum von der Lausitzregion erweitert hat, um überleben zu können. Wir sind halt eine zähe Art ;-)

Familienstammbaum anlegen bei verwandt.de
Karte zum Namen Budack
Verteilung des Nachnamens Budack

Die Herkunft deines Namens?

Donnerstag, 6. Dezember 2007

Nikolaus

... ich hoffe, ihr habt fleißig eure Schuhe geputzt und habt heute morgen eine nette Kleinigkeit darin entdeckt!

Montag, 3. Dezember 2007

Nicht wundern...

...wenn derzeit der Blog eher ruht. Die Vorweihnachtszeit ist über mich hereingebrochen, mit Plätzchen backen, Weihnachtsfeiern, einer Hochzeit und deren Vorbereitungen, Freundesbesuchen etc. etc. Auftakt war am Wochenende die gemeinsame Plätzchenbäckerei mit Maren und Gregor. Die war teilweise von Erfolg gekrönt.Wir haben jetzt ein paar leckere Plätzchen zu Hause, einige, die auch lecker sind, aber eher nach Bouletten aussehen, und einige, die, nun sagen wir mal, etwas merkwürdig schmecken :-)
Diese Woche wird arbeitstechnisch eher anstrengend und Martina heiratet mal eben spontan. Als Trauzeugin will man sich ja auch einbringen, also wer Ideen für Spiele, Streiche etc. hat - immer her damit.

Montag, 19. November 2007

Marathon-Staffel

kleine Impression vom Lauf

Nach einer schönen, alkoholreichen Geburtstagsfeier, einem Autonunfall nachts um halb 2 und nur 5 Stunden Schlaf, hatte ich gestern nichts besseres zu tun als in der Marathonstaffel mit zu laufen. Meine Strecke war 10km lang und es tat verdammt weh. Aber die Zeit war für mich ziemlich gut - 53h 53min. Jetzt entwickle ich doch langsam den Ehrgeiz, mal unter 50 Minuten zu laufen. Muss mir mal ein hübsches Läufchen dafür aussuchen. Wer gern mittrainieren möchte, melde sich einfach bei mir. Die Gucci freut sich, wenn sie nicht nur hinter mir hertraben muss (oder vorauslaufen oder allein im Wald herumschnüffeln). Abends kamen dann leider doch noch die Kopfschmerzen. Da machte sich wohl das erste Mal das Alter bemerkbar ;-)

Mittwoch, 14. November 2007

Ein Wort: Dreißig

nu isses auch schon wieder vorbei. Man macht sich ja so seine Gedanken, wie es denn wohl sein wird, obs schlimm wird, obs weh tut, ob man weinen muss, ob einem die Leute in der Bahn jetzt immer einen Platz frei machen werden... alles quatsch :-) ich habe den bewussten Tag überlebt und mit ein paar Tröpfchen Alkohol begossen. Am Samstag wirds nochmal etwas feuchter und dann fange ich langsam an, mich auf die 40 vorzubereiten.
Ja, so unspektakulär kann ein Blogeintrag sein!

Donnerstag, 1. November 2007

Bis zum Ellenbogen...

...hatte gestern abend Premiere und wir waren dabei. Ich bekam kurzfristig Karten, da meine tolle Firma Partner war und Frank an mich gedacht hatte.
Also... der Film selbst war mit schwarzem Humor gespickt, was mir sehr entgegenkam. Lohnt sich also, da mal rein zu gehen.
Allerdings ist das Filmemachervolk ja nicht so ganz mein Fall. Immer da, wo ein großes Rudel Anhimmler stand, war ein deutsches Sternchen versteckt. Und dann Bussi links, Bussi rechts, "heeeeeiiiiiiii, du hiiiiier??" - so viele laute Ausdrücke der Begeisterung habe ich auch schon lange nicht mehr gehört. Ich persönlich mache die eigentlich nur, wenn ich jemanden nicht wirklich mag, aber weiss, dass ich nicht um ihn herumkomme. Aber es ging auch genau andersherun. Am besten war ein kleines Ereignis, dass sich direkt neben uns abspielte. Wir saßen in der letzten Reihe und rechts von mir ein Pärchen, das recht nett aussah. Auf einmal kam ein ebenso nett wirkender Mann, der die beiden freudig begrüßte, also ohne "heeeeeiiiiiii, ihr hiiiiiier!". Die drei unterhielten sich ein paar Sätze, wobei mir eine gutaussehende Frau hinter dem dazugekommenen Typen auffiel, die ziemlich hochnäsig dreinblickte und sehr gestylt war. Nachdem die drei sich also unterhielten liess Madam sich irgendwann dazu herab "Ach, Hallo" zu rotzen und ging dann mit dem netten Mann weg (er war der Cutter, sie seine Freundin). Wow - offensichtlicher kann man Desinteresse nicht zur Schau stellen. Aber die beiden neben uns hatten den ganzen Film über ein Thema.
Danach gabs Schnittchen und was zu trinken, ja und dann war das Spektakel auch schon wieder vorbei. Gelohnt hat sichs allemal.

Mittwoch, 31. Oktober 2007

Herbst in Berlin

Es ist Herbst geworden. Hättet ihr nie erraten, was? Wir waren am Wochenende ein bisschen wandern und haben eines der DDR-Wahrzeichen Berlins umrundet. Den Plänterwald - früher auch VEB Kulturpark Berlin. Ist schon spannend, wie dort alles vor sich hin gammelt.

Montag, 29. Oktober 2007

Evelyn Hamann

Es ist ja ätzend, und mein Blog soll nicht zum "Todesanzeigen-Blog" verkommen, aber wenn jemand wie Evelyn Hamann stirbt, muss ich das einfach schreiben. Habs grad gelesen und da ich sie sehr mag, wird es auch hier vermerkt.

Freitag, 5. Oktober 2007

Zuhören

...und genießen

Dienstag, 25. September 2007

Teamentwicklung

und hier die versprochenen Bilder von der Teamentwicklung letzte Woche. Langsam tut nichts mehr weh und die vermutete Erkältung ist auch nicht entstanden, also wars doch alles in allem gut:

Montag, 24. September 2007

Kommunikation - Handy futsch

ich liebe die moderne Kommunikation - mein Handy ist kaputt. Also wenn ihr mich nicht erreicht...keine Sorgen...die Technik macht mal wieder einen Strich durch die Rechnung. Werde heute Abend zu dug tappeln und mein Baby in deren Hände geben, in der Hoffnung, dass es diese Woche noch zurück zu bekommen.

In dem Zusammenhang fällt mir ein, was mich in letzter Zeit noch aufregt - Anrufe von "unbekannt" oder "privat". Mitlerweile habe ich eine ziemliche Abneigung entwickelt, weil meistens irgendein Heini einem etwas andrehen will, was man weder braucht noch will. Ich habe so einen kleinen Einblick bekommen, was einem da so angedreht werden kann und seitdem bin ich sehr zögerlich, den Hörer abzuheben und somit bin ich auch schwerer erreichbar. Also, wer unbedingt seine Nummer für jeden unterdrücken muss sollte bevor er mich anruft vielleicht kurz ne sms schreiben.

So, genug der schlechten Laune - ich muss jetzt arbeiten. Hab auch grad schon ein paar gute Bilder von der "Dienstreise" letzte Woche gesehen und kann so entspannt in einen Tag mit 4 Meetings starten.

Mittwoch, 19. September 2007

12. November 1977

Da ich in diesem Jahr ja eine runden Geburtstag feiern werde, beschäftigt mich das Thema natürlich mehr als sonst. 1977 und am 12.11. an sich ist nicht so viel passiert, aber ein paar nicht ganz so unbekannte Leute sind denn doch geboren oder gestorben. Wen es interessiert:

1977 - geboren
(damit man mal sieht, was Leute die so alt sind wie ich, im Gegensatz zu mir schon erreicht haben)

international: Liv Tyler, Orlando Bloom, Shakira, Michelle Hunziker, Chris Martin (Coldplay), Ronan Keating, Sarah Michelle Gellar, Janne Ahonen, Luca Toni, Raúl, Viktoria von Schweden, Jonathan Rhys-Meyers, Edward Furlong, Bode Miller, Brittany Murphy, Maggie Gyllenhaal, Adam Malysz
deutsch: Anna Friesinger, Wayne Carpendale, Annett Louisan, Jessica Schwarz, Nick Heidfeld, Nicolas Kiefer, Birgit Prinz, Samy Deluxe

1977 - gestorben
(huiuiui - ne ganze Menge bekannter Leute. Naja, wenn ich von jedem ein bisschen was abbekommen habe...*grins*)

international: Elvis Presley, Maria Callas, Charles Chaplin, Roberto Rossellini, Bing Crosby, Gummo Marx, Groucho Marx, Joan Crawford, Vladimir Nabokov, Alexander Melentjewitsch Wolkow
deutsch: Fritz Walter, Sepp Herberger, Ludwig Erhard, Wernher von Braun, Paul Oppenheim, Ernst Bloch,

12. November - geboren
(tja, ich sag nur Grace Kellys Schönheit, Loriots Humor und Neil Youngs Musikalität :-) )

international: Grace Kelly, Neil Young, Anne Hathaway, Auguste Rodin
deutsch: Loriot, Michael Ende, Dieter Wedel, Judith Holofernes, Alexandra Maria Lara

12. November - gestorben
(sind nicht wirklich viele bedeutende Persönlichkeiten - ist doch ein gutes Zeichen oder ? )

Camille Pissarro, Otto Blumenthal


Musik Charts November 1977
1 Belfast Boney M
2 Don't Let Me Be Misunderstood Santa Esmeralda
3 Needles And Pins Smokie
4 Black Is Black Belle Epoque
5 Queen Of China-Town Amanda Lear
6 Tanze Samba mit mir Tony Holiday
7 A far l'amore comincia tu (Liebelei) Raffaella Carrà
8 Mußt du jetzt gerade gehen Lucille Michael Holm
9 Sorry I'm A Lady Baccara
10 The Name Of The Game Abba
12 So You Win Again Hot Chocolate
13 Ti amo Umberto Tozzi
14 Magic Fly Space
15 Ti amo Howard Carpendale
16 Rockin' All Over The World Status Quo
17 I Remember Elvis Presley Danny Mirror
18 Standing In The Rain John Paul Young
19 Barracuda Heart

Ich bin immer dankbar für Informationen die ich noch nicht kenne - also her damit!

Dienstag, 18. September 2007

back & assessment center

Ich bin wieder da! Glücklich nicht wegen des Faktes der wiederaufgenommenen Arbeitsfreuden, sondern weil der Urlaub so schön war. Das Wetter toll, die Landschaft klasse und auch sonst alles perfekt. Außer dass ich beim Kartenspielen ein Loser bin ;-)

Apropos Loser - ich hatte da ja noch das Assessment Center am Freitag vor dem Urlaub und hatte so meine Zweifel, ob das was ist. Meine Zweifel haben sich im Grunde bestätigt. Man kann das sicher mal mitmachen und es schadet auch nicht, aber es kommt in jedem Fall auf den Zusammenhang an. Es war ein schriftlicher 2stündiger mehr oder weniger IQ-Test und anschließendes persönliches Gespräch. Das Gespräch war in sofern gut, als das besprochen wurde, ob die Stelle wirklich was für einen ist. Das es nicht ganz 100% passt, war mir schon vorher klar, aber es wurde auch besprochen, dass meine Bewerbung evtl. an eine andere Stelle weitergegeben würde.
Dann wurde uns gesagt, dass jeder am darauffolgenden Mittwoch zurückgerufen werden würde, damit man die Ergebnisse und das Wie-geht-es-weiter besprechen könne. Nun ja - es wurde Mittwoch, es wurde Donnerstag, Freitag hab ich mich mal in ein Internetcafé begeben, aber auch da keine Nachricht. Am Montag hab ich dann angerufen. Da sagte man mir, man müsse sich erkundigen und würde sich bei mir melden. Der Montag verging, der Dienstag auch, Mittwoch früh stand ich wieder telefonisch auf der Matte. Entschuldigung, Entschuldigung, Entschuldigung, hier ist eine Email von Herrn X - leider leider bin ich für die Stelle nicht vorgesehen. An eine Auswertung des Test bzw. Besprechung des allgemeinen Ergebnisses war natürlich nicht mehr zu denken. ABER - eventuell käme ja auch eine andere Stelle in Frage, ob es möglich sei, dass sie meinen Lebenslauf dafür einsetzen. JA - das hätte schon in der Woche vorher passieren können, so wie ich es schon im Gespräch gesagt hatte. Nun gut, ich sollte von der neuen Stelle Anfang dieser Woche etwas hören und wir haben schon wieder Dienstag.

Wundert es jemanden, dass ich nur noch den Kopf schütteln kann. ist es so schwer, Zusagen einzuhalten. Und wenn, warum macht man es dann überhaupt? Und dann wird von einem beim Bewerbungsgespräch verständlicher- und richtigerweise erwartet, dass man aufmerksam zuhört. Aber gilt das nicht auch für den Interviewer? Mal sehen, was die Internseite der Personalvermittlung zum Thema sagt:


...gern, wenn man an den Berater herankommt. Ich würd sagen, knapp an den eigenen Grundsätzen vorbeigeschrammt. Irgendwann werde ich mal ein Buch darüber schreiben, was passiert, wenn man sich einen neuen Job suchen will. Ich glaub, das könnte amüsant werden.

Also - ich warte weiter auf meine Chance - hab ja zum Glück nen guten Job.

Bilder von Dänemark gibt es in der nächsten Woche, denn ich bin ab morgen Nachmittag bis Freitag auf ner Dienstreise. Geduldet euch - es lohnt sich, wenn man das Meer mag ;-)

Freitag, 31. August 2007

ich bin dann mal weg

ab morgen ist erstmal zwei Wochen Urlaub angesagt. Ich glaube nicht, dass ich da Wlan haben werde, also wird auch der Blog in der Zeit schweigen, aber danach gibts bestimmt viele schöne Bildchen. Heute Nachmittag gebe ich mir, als "ruhigen" Einstieg in die Ferien, noch eine Assessment Center - yippiejaja ;-) Ich halte diese Center ja generell für etwas fragwürdig, aber man soll ja auch nicht urteilen, bevor mans nicht mal selbst mit gemacht hat.

Freitag, 24. August 2007

jobsuche

... das nenne ich Mitarbeitermotivation und Attraktivitätssteigerung für potentielle neue Mitarbeiter in einem :-)))
also als Programmierer von web.de würde ich mich ein bisschen verarscht fühlen...

Donnerstag, 16. August 2007

Knoblauch

nach dem gestrigen Abend interessiert mich heute morgen vor allem ein Thema - warum riecht man nach Knoblauchgeruch so unglaublich und vor allem wie wird man den Gestank schnell los :-)
1. Allicin ist eine natürlicherweise in Knoblauch vorkommende schwefelhaltige Verbindung, die u. a. für dessen typischen Geruch verantwortlich ist.

2. Milch trinken/ Kaffeebohne zerkauen/ Petersilie essen/ Kaugummi/ NICHTS
-> hat irgendjemand eine wirklich helfende Idee?


Donnerstag, 9. August 2007

Gülcans Traumhochzeit

ich muss mal wieder was gestehen - auch ich habe Gülcans Traumhochzeit gesehen. Eigentlich ja mehr aus den Augenwinkeln, weil ich mein Notebook auf dem Schoß hatte und zwischendurch immer mal mit Gucci spielen musste, aber diese kurzen Eindrücke haben gereich - ewig viel Werbung...schlechte Moderatoren...stundenlange Tristess, in der gar nichts passierte..wenig bekannte Gesichter...ein absolut hässliches Brautkleid...eine katastrophal geschminkte Braut mit Haaren, dass einem die Worte fehlen...ein Bräutigam (*schüttel* meine bessere Hälfte meinte er sieht aus wie ein Kondom, ich hab ihn eher mit einer Riesenbratwurst verglichen - also nicht diese dünnen, sondern die dicken fettropfenden)...kurze Trauung und dann wars schon vorbei. Zu dem Zeitpunkt war meine bessere Hälfte schon auf dem Sofa eingeschlafen. Wie tief werden uns die Medien noch ziehen? :-D Wo wir grad von tief sinken reden - ich war schockiert in der Bild zu lesen, dass die auch meiner Meinung sind
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
2,93 Mio. Zuschauer verfolgten am Dienstagabend die platt inszenierte TV-Hochzeit von Viva-Moderatorin Gülcan Karahanci (24) und ihrem Brötchen-Erben Sebastian Kamps (25). Jetzt kommt Die Peinlich-Liste der Albtraumhochzeit: • Die Gäste Mehr als ein Drittel der 120 Hochzeits-Gäste waren Statisten! Eine Casting-Agentur hatte die Kandidaten ausgesucht. Stefanie Badura (42) aus Travemünde: „Ein Caster sprach mich in einer Bar an, fragte, ob ich mit ein paar Freundinnen Lust hätte, mitzumachen.“ Schauspielerin Jasmin Omar (33) aus Hamburg fing sogar den Brautstrauß, sagt: „Eine einzige Show!“. Dieter Zurstraßen, Sprecher der zuständigen Produktionsfirma „MME“: „Wir haben eine Anzeige geschaltet, in der wir nach Komparsen gesucht haben. Die Aufwandsentschädigung lag bei 20 Euro. Das ist für alle TV-Produktionen so üblich.“ • Die Vater-Lüge Vor der Hochzeit wurde berichtet, dass Sebastians Vater Heiner Kamps (52) nicht kommt. Dennoch behauptete Moderator Steven Gätjen (34), Kamps sei auf dem Weg. Fehlanzeige! • Der Helikopter-Schwindel Sebastians Freund Michael Schmidt reiste angeblich live mit dem Helikopter aus London an. Alles nur gespielt! Schmidt war schon nachmittags in Travemünde, berichtet „Spiegel online“. • Das Kleid
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mittwoch, 8. August 2007

Update

es ist mal wieder alles zu kurz gekommen - auch das Schreiben. Stecke seit 2 Wochen bis über beide Ohren in der Arbeit. Aber Besserung ist in Sicht und das ist ja auch das wichtigste. Nur noch 3 1/2 Wochen bis zum Urlaub!!!
Am Samstag habe ich denn auch die City Nacht durchgezogen. 10km in 57:07 - mein Ziel waren unter 60 Minuten und für meinen ersten Lauf über die Distanz finde ich das gar nicht schlecht. War auch ein bisschen stolz auf mich.



Ansonsten hab ich mir ein neues Notebook gegönnt. Das braucht viel Liebe, aber da ich noch auf das Office Paket warte und der W-LAN Router noch nicht eingetroffen ist, hebe ich mir die Highlights für das Wochenende auf :-)
Und damit die Unterhaltung an dieser Stelle nicht zu kurz kommt, habe ich mich mal über den Berliner Slang informiert. Grund war ein sehr amüsantes Gespräch im Supermarkt meines Vertrauens, dass ich belauschen durfte und bei dem mir wieder aufgefallen ist, wie arg manche Leute die deutsche Grammatik schleifen lassen :-D Wer das ignoriert, hat dann noch mit dem Slang zu kämpfen, und hier möchte ich ein wenig Hilfe anbieten: Berliner Wörter von A bis Z

Montag, 30. Juli 2007

Ingmar Bergman

eigentlich hatte ich vor, mich über den Simpsons-Film und Janet Jacksons dick/dünn Entwicklungen auszulassen, da ereilt mich die Meldung, dass Ingmar Bergman gestorben ist. Da ich ihn sehr bewundere, werde ich mir heute abend nochmal "Szenen einer Ehe" ansehen und ihm den Platz hier überlassen.

Montag, 23. Juli 2007

Potter Mania

Nicht viel passiert in der letzten Woche. Ich sitze ziemlich auf glühenden Kohlen, weil jeden Moment die Nachricht kommen kann, ob ich den neuen Job habe oder nicht. Da bleibt nicht allzuviel Geist für andere Sachen übrig. Für eines aber doch - Harry Potter! Ja, ich bekenne mich schuldig - ich lese gern Harry Potter und konnte mir es mir nicht verkneifen, das siebte Buch über amazon zu bestellen. Ich hatte nämlich keine Lust, mich zerquetschen zu lassen, wie diese jungen Dinger in Singapur :-)

oder diese in Berlin (obwohl die auch aussehen, wie aus Singapur *grins*):



Um das ganze auf die Spitze zu treiben, werde ich heute mit meinem Schatz ins Kino gehen und den 5. Teil ansehen. Ein bisschen was kindliches muss man sich ja bewahren und wer mich deshalb nicht mehr mag ist selber schuld :-)

Und für diejenigen, die das Buch nicht lesen, aber vielleicht doch mitbekommen wollen, was so passiert - hier die allerwichtigsten Ereignisse ganz kurz. Wer es sich nicht verderben will, sollte jetzt einfach die Augen zu machen:
_________________________________________________________________
- Hedwig stirbt
- "Mad Eye" Moody stirbt
- Ginny und Harry küssen sich
- das Ministerium ist gefallen
- Ron verlässt Hermione und Harry
- Ron kommt zurück
- Peter Pettigrew wird von seiner magischen Silberhand erwürgt
- Hermione wird von Bellatrix gefoltert
- Dobby stirbt

Freitag, 13. Juli 2007

Aktuelles

Die Aktivitäten der letzten Zeit und das Mistwetter fordern ihren Tribut. Mich hats kurzfristig 2 Tage von den Beinen geholt und ich habe mit ner schönen Erkältung das Bett gehütet. Naja, da konnte ich den Samstagabend in der Waldbühne ("Die Zauberflöte") und den Dienstag mit Roger Cicero am Gendarmenmarkt nochmal in Ruhe Revue passieren lassen. Die Zauberflöte war klasse, lustig, dramatisch, unterhaltsam, und zur Hälfte verregnet. Wir waren bis auf die Knochen durchgefroren, aber trotzdem war es sehr schön. Roger Cicero lief bei bestem Wetter etwas eigenartig an. Man hatte das Gefühl, dass die Leute nur zum Berieseln da sind, aber das hat sich ganz schnell geändert. Der Mann hat aber auch eine tolle Stimme. Das Konzert hat sich mehr als gelohnt und die Athmosphäre am Gendarmenmarkt war phantastisch. Jetzt soll es wohl auch mal wieder Sommer werden, und das gleich wieder mit über 30° Grad. Na mal abwarten - ich trau dem Frieden noch nicht. Das schöne ist, dass man mal wieder baden fahren und abends irgendwo mit Freunden draussen sitzen und Tapas essen kann *freu* Ich wünsche euch auch ein tolles Wochenende!



Montag, 9. Juli 2007

Berliner Firmenlauf

es lief gut...mehr als gut...bis km 4...und dann kam der Hammer...nach 5,7 km kam das Ziel aber doch noch. Auf meiner Uhr stand 00:28:44 und offiziell warens dann nur noch 00:29:06. Egal...das wichtigste war der Spaß an der Sache und den hatten wir.

Startnummer 2427
Zeit: 00:29:06
Platz gesamt: 1136/3535
Platz Frauen: 108/1315
Altersklasse W30: 14/190

Freitag, 6. Juli 2007

was lustiges...

... zum Wochenende. Ich ignoriere mal geflissentlich die Frauenfeindlichkeit, weil ich davon ausgehe, dass es genauso viele Männer gibt, die derartige Fragen stellen ;-)

Frida Kahlo wird 100

zum heutigen 100. Geburtstag von Frida Kahlo:

Montag, 2. Juli 2007

...und weils so schön war...

Barbra - jederzeit wieder

Ich lasse an dieser Stelle die Worte des Spiegels sprechen und schwelge weiter verträumt in den Erinnerungen an einen wundervollen Abend, an dem der Wettergott uns gnädig war, an dem wir Spaß hatten wie schon lange nicht mehr, an dem wir grandios unterhalten wurden und an dem Katharina Witt direkt hinter mir an der Würstchenschlange stand :-)
SPIEGEL ONLINE - 01. Juli 2007, 13:38 URL: http://www.spiegel.de/kultur/musik/0,1518,491670,00.html

BARBRA STREISAND IN BERLIN

"Ich bin gleich bei dir, Schatz!"

Von Daniel Haas

Diven sind unnahbar, glamourös, schwierig? Falsch. Seit Barbra Streisands erstem Deutschland-Konzert gestern in Berlin steht fest: Eine Diva hat Humor und ist eine Mischung aus Kumpel und Göttin.

"Darf ich meine Schuhe ausziehen?", fragt sie gegen Ende des Abends, und natürlich ist die Frage rhetorisch. Sie darf alles: vom riesigen Teleprompter ablesen und übers deutsche Essen witzeln, schmachtend in metaphysische Weiten schauen und über Toleranz und Liebe dozieren. Ja, sie könnte auch ein Nickerchen auf dem Piano machen, wie sie einmal scherzhaft androht, und man würde andächtig ihren Schlaf bewachen. Denn Barbra Streisand ist die letzte große Diva des globalen Entertainments.

Video abspielen...
Foto: REUTERS
Und wie muss so eine Diva sein? Unnahbar? Oder wenigstens distanziert? Berauschend schön? Über die Maßen virtuos? Die Antwort lautet, das wurde gestern, beim ersten Deutschlandkonzert der Künstlerin auf der Berliner Waldbühne, klar: Ja - und nein.

Streisand, 65, ist ein Entertainment-Dino mit Denver-Clan-Frisur, dessen große Zeit eigentlich Jahrzehnte zurückliegt. Sie tritt in Opernrobe auf und singt Songs, die vor 40 Jahren geschrieben wurden. Ihre Moderation erscheint wortgetreu auf einer gigantischen Texttafel, eine Sicherheitsvorkehrung, die seit ihrem Blackout bei einem Konzert im Jahre 1967 zum Programm gehört.

Ihr Sound hat sich kein bisschen verändert, es ist immer noch dieselbe Mischung aus Broadway-Heiterkeit und Film-Score-Pathos, mit der sie seit "Funny Girl" die Massen begeistert. Sie ist ihr eigener Mythos, das hässliche jüdische Entlein, dem die Mutter vom Showbiz abriet, sie sei nicht hübsch genug, und die heute auf 17 Filme, zwei Oscars, acht Grammys, neun Golden Globes und mehr als 60 Schallplatten zurückblickt.

In Berlin betritt sie pünktlich die Bühne, und schon ihr Erscheinen löst Standing Ovations aus. Sie singt Schmachtfetzen wie "People" und "Papa", den Überhit aus ihrem Oscar-prämierten Filmmusical "Yentl", und vom Yuppie bis zur Hausfrau bleibt kein Auge trocken. Sie schwärmt von den großen deutschen Künstlern und erwähnt vor allem Weill, Brecht, Lubitsch, Wilder, alles Emigranten, die vor den Nazis fliehen mussten. Und sagt kurz vorm Finale fast huldvoll:" Ich verstehe gar nicht, wieso ich erst jetzt gekommen bin. Danke, dass ihr solange gewartet habt."

Entfernte Bekannte

Das ist die Großkünstlerin, die eine Audienz gewährt, für die 15.000 Zuschauer keine Überraschung, sondern einfach selbstverständlich sind. Und dann ist da diese andere Erscheinung: eine in die Jahre gekommene Lady mit Lesebrille, die mit ihren vier juvenilen Begleitsängern übers Alter scherzt und ihr Hündchen auf die Bühne holt. Die, von frenetischem Applaus zur Zugabe bewegt, sagt: "Hey, ich hab schon meine Pantoffeln an." Und ihrem Mann, dem Hollywood-Veteran James Brolin, zuruft: "Ich bin gleich bei dir, Schatz!"


So begreift man: Der wahre, Nationen und Klassen, Geschlechter und Ethnien verbindende Star muss beides sein - unendlich fern wie ein Stern am Firmament und auf beiläufige Weise menschlich wie die Tante, die man zum Kaffee besucht. Dennoch macht sich die Diva mit niemandem gemein, weil sie eh allen gehört, und diese Mischung aus Souveränität und Verbindlichkeit demonstriert sie mit kleinen Gesten, beiläufigen Kommentaren.

Sie legt ihr Cape vorsichtig auf den Bühnenboden, sagt: "Ich tu das mal hier hin." Sie setzt die Lesebrille auf, erklärt: "Das ist jetzt ein Senioren-Moment." Sie liest Grußkarten von Fans vor und singt leicht gequält ein "Happy Birthday" für einen Verehrer, ganz so wie man das halt macht, ein "Happy Birthday" singen: pflichtbewusst, aber nicht gerade inspiriert. Sie zitiert eine Postkarte: "Liebe Barbra, bei deinem Konzert in Wien wollte ich ein Date mit dir. Jetzt bin ich in Berlin und gebe dir eine zweite Chance." "Verfolgst du mich etwa?", fragt sie kokett ins Publikum, um dann "J'espère" - das hoffe ich doch! - zu hauchen.

Profiliert statt operiert

Mit dieser Mischung aus Nahbarkeit und Glamour, Humor und Grandezza hat sie ihr Millionenpublikum erobert; sogar ihre Misserfolge sind heute eine Pointe wert. "Dieses Album war ein Flop", sagt sie über "Je m'appelle Barbra". "Eine Goldene Platte hab ich dennoch bekommen, es hat allerdings 42 Jahre gedauert." Wer wollte nicht so souverän mit Niederlagen umgehen?

Das war auch bekannt: Streisand ist verbissen, eine Kämpfernatur. "Sie beweist, dass man sich hocharbeiten kann, wenn man will", sagt Claudia Schulz, 54. "Und sie ist trotzdem normal geblieben", sekundiert Beate Ebel, 44. Zwei der vielen Fans, die gestern das bestätigt fanden, was seit jeher zum Profil der Sängerin gehört. Barbra, die Ausdauernde, die sich 1960 als Sängerin in einer New Yorker Schwulenbar durchschlägt und heute Clinton und Gore zu ihren Freunden zählt. Die in Armut aufwächst und später ein 25 Millionen Dollar teures Anwesen an Naturschützer verschenkt; die Anfang der Sechziger um jede kleine Rolle kämpfen muss und heute als erfolgreichste Sängerin aller Zeiten gilt.

Courage und Können gehören zu ihrem Image wie der Silberblick und das immer noch wunderbare, zwischen Jazz und Kunstlied changierende Timbre. Und dass sie sich ihre legendäre Nase nicht hat operieren lassen, schon allein dafür kann man sie verehren. "Shakira und Beyoncé in ihrem neuen Video: Man weiß gar nicht, wer wer ist", sagt die 27-jährige Isolde Schnaas. "Barbra aber nimmt sich so an, wie sie ist."

Auch das ist natürlich nur eine Projektion, aber aus diesen Träumen und Wünschen entsteht ja die Imago des Stars, das Bild der Diva. Barbra Streisand beehrte Deutschland und bestätigte das, was alle hofften: dass sie tatsächlich Humor und Würde, Eleganz und Lässigkeit verkörpert, ein Multitalent zwischen Musik und Film, Pop und Engagement.

Deshalb überraschte Barbra Streisand nicht, sie tat viel mehr: Sie hat uns alle verzaubert.


© SPIEGEL ONLINE 2007 Alle Rechte vorbehalten Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Freitag, 29. Juni 2007

CSD Teil 2

...und jetzt sind sie fertig. Meine Bilder:

Motivation

Auf der Suche nach etwas mehr Motivation, bin ich über einen guten alten Bekannten gestolpert, der mir immer gute Laune eintrichtert. Und dabei ist mir eingefallen, dass es von Pixar ja noch viel mehr gibt. Wer also einen kleinen Schub braucht, um die Stunden bis zum Wochenende zu überbrücken - VIEL SPAß!

Montag, 25. Juni 2007

CSD

...regnerisch wars, bunt wars, lustig wars ... der CSD wie immer ein Highlight. Das auf einem solchen Event noch Leute blöd angesehen werden, weil sie schwul oder lesbisch sind, fand ich schon reichlich merkwürdig. Überhaupt hatte ich latent das Gefühl, dass einige Marzahner/Hohenschönhausener Jugendliche den CSD als Ersatz für die Loveparade genutzt haben, die dieses Jahr ja nicht durch den Tiergarten wummert. Am besten man ignorierts einfach. Glücklicherweise hats gegen abend aufgehört zu regnen und zu gewittern, so dass doch noch Stimmung aufkam. Meine Bilder sind noch in der Entwicklung, aber hier trotzdem schonmal ein Vorgeschmack:

Donnerstag, 21. Juni 2007

Teamstaffel

Der erste offizielle Lauf in diesem Jahr - meinem ersten Laufjahr seit Ewigkeiten. Ende März angefangen, wo ich nur schwer eine halbe Stunde am Stück laufen konnte und nun 5km Teamstaffel. Als Schlussläufer hatte ich darauf gehofft, dass sich das Wetter gegen 20 Uhr schon etwas beruhigt hat, aber bei 32° am Tag gings um die Uhrzeit gerade mal runter auf 30°. Was für eine Quälerei. Erst durchwurschteln, den Staffelstab übernehmen und dann den ersten Kilometer flott angehen. Schon da wars schwer und dann habe ich die Kilometermarke nicht gesehen. Nach 7 Minuten dämmerte es mir, dass in ca. 3 Minuten wahrscheinlich das 2km Schild kommen würde, so ich zwischenzeitlich nicht zur Schnecke mutiert bin. Ein wirkliches Lauftempo wollte sich nicht einstellen, also Augen zu und durch. Erst ist man viel zu sehr mit sich selbst beschäftigt, dann realisiert man die Temperaturen, dann nimmt man langsam Zuschauer wahr, dann die Gerüche um einen herum, zwischendurch macht es sogar Spaß, dann kommt der Hammer und den letzten Kilometer schafft man dann auch noch. Im Endeffekt bin ich bei 25min 40sek gelandet - meine derzeitige Bestzeit. Die gesamte Staffel bei 2h 04min 44sek. Was will man mehr für den ersten Anlauf. Anschliessend ein schönes kühles Bierchen und ein kurzer Regenguss und schon will man das ganze wieder machen. Aber in 2 Wochen steht ja schon der nächste Lauf an und bis dahin hat sich dann auch wieder der Knöchel beruhigt :-)

Freitag, 15. Juni 2007

Seibertz

Gestern gabs eine Vernissage. Es war zugegebener Maßen meine erste und ich habe mich auch schon lange nicht mehr mit dem Thema Kunst beschäftigt, aber mir haben die Bilder sehr zugesagt. Also, wenn ihr euer Geld in einen aufstrebenden Künstler investieren wollt, denkt an Uwe Seibertz:
Seine Ausstellung ist noch bis September im Aspria in der Karlsruher Str. 19 Nähe Ku'damm zu bestaunen. Und wenn ihr Glück habt, läuft euch da gleich noch der ein oder andere Promi über den Weg.

heute nacht...

... bin ich von einem großen Rums aufgewacht. Ich dachte, Paparazzi stehen um mich herum und schießen ein Bild nach dem anderen mit Blitzlicht. Nee, ich bin immer noch unbekannt und keine Berühmtheit. Aber es hat ordentlich geblitzt und noch lauter gedonnert. Und wenn ich davon wach werde, dann will das schon was heißen.

Donnerstag, 14. Juni 2007

Gehts noch?

Es gibt schon verrückte Tage - in Berlin laufen Zirkustiere frei herum, in Italien fährt ein Kolumbianer betrunken die spanische Treppe runter


und Flickr zensiert eingestellte Bilder in Deutschland. Gehts noch?

Dienstag, 12. Juni 2007

Das Klima

heiß, heiß, heiß ... der Sommer hat uns eingeholt. Und wie so oft kommt er nicht auf leisen Sohlen sondern mit aller Gewalt. Deshalb - raus ans Wasser und rein ins Wasser. Und immer schön die Mücken ignorieren ;-)

Dabei fällt mir eine Dokumentation ein, die ich gestern auf RTL gesehen habe. "Der Klimaschwindel" - war ja höchst interessant, aber ich habe immer geschwankt zwischen "könnte tatsächlich sein" und "das ist doch Quark". Das ganze war schon sehr populistisch und nicht sehr wissenschaftlich, aber durchaus dazu gut, dass man sich mal ein bisschen intensiver mit dem Thema auseinander setzt.
  • Vielleicht haben mich die Medien komplett in ihrer Hand und somit schon davon überzeugt, dass ich schuld bin am Klimawandel, weil ich ein Auto habe und regelmäßig fliege. Ich sollte einfach daran glauben, was ich gestern gesehen habe - das erleichtetert mein Gewissen um einiges und ich werde jetzt erst so richtig zum Umweltschwein :-)

  • Vielleicht bin ich schon immer ein Umweltschwein gewesen und sollte mal dran arbeiten, mich zu bessern.



Aber an einem Fakt gibts nichts zu rütteln - das Klima ändert sich und es bleibt heiß, heiß, heiß!

Donnerstag, 7. Juni 2007

Justin - der Tag danach

Klasse wars - das einzige, was genervt hat, war das Kreischen der Teenies - und das waren weit weniger, als erwartet. Wir konnten direkt auf die Bühne schauen, haben alles ganz nah gesehen, die Stimmung war klasse, die Tänzerinnen toll... nun gut, seine Fähigkeiten an Gitarre und Klavier sind überschaubar, aber tanzen kann er, das muss man ihm lassen. Alles in allem ein gutes Konzert umrahmt von Natasha Bedingfield und Timbaland - oder vielleicht besser ausgedrückt: eine gute Show!

Mittwoch, 6. Juni 2007

Justin

...heute abend in der Max-Schmeling-Halle. Ich bin ja noch ein bisschen skeptisch, hoffe aber, dass es ein gutes Konzert wird. Ich werde berichten.


Mittwoch, 30. Mai 2007

UNGLAUBLICH!


Ich kann es noch gar nicht fassen, freue mich wie ein kleines Kind, bin aufgeregt und könnte laut losjubeln. Mache ich auch :-) Barbra Streisand gibt ihr allererstes Konzert in Deutschland UND ICH WERDE DABEI SEIN! Zu allem Glück spielt sie in der Waldbühne hier in Berlin. Bin ich froh, dass zu der Karte nicht auch noch Reisekosten dazu kommen. 114 Euro musste ich berappen - hätte aber auch über 550 Euro zahlen können:

Da überlegt man aber schon, was die Leute ausgeben, um eine 65jährige Rentnerin trällern zu hören! ;-)
Egal - ich bin heute einer der glücklichsten Menschen der Welt!

... kleiner Nachtrag ... eine Stunde nachdem ich reserviert habe:




Dienstag, 29. Mai 2007

Die Saison ist eröffnet...

etwas gewittrig, verregnet und schwülwarm hat sie angefangen mit dem Karneval der Kulturen am Sonntag.

...und jetzt gehts weiter:
Bergmannstraßenfest - 08.-10.06.2007
Lesbisch-schwules Stadtfest - 16.-17.06.2007
Teamstaffel (5 km) - 20.06.2007
Fête de la Musique - 21.06.2007
CSD - 23.06.2007
Berliner Firmenlauf (6 km) - 06.07.2007
Die Zauberflöte - 07.07.2007
Citynacht (10 km) - 04.08.2007
lesbisch-schwules Parkfest - 18.08.2007

Wenn ich etwas vergessen habe, gebt mir einfach bescheid. Ich entscheide dann, ob ich hingehe oder nicht. Und ich hoffe, dass es nicht so heiß wird die im letzten Jahr und nicht so schwülwarm wie bisher in diesem ;-) In diesem Sinne ... wer mich treffen möchte, trifft mich hier.

Autsch!

Samstag morgen ... es ist schwülwarm, aber erträglich. Gucci ist bester Laune und springt schwanzwedelnd vor mir hin und her. Ich bin bester Laune, denn ich starte gerade mein Aufbautraining für die 5km am 20. Juni. Es läuft gut! Gucci findet zwei Freunde und sprintet mit ihnen über die Wiese, rennt auf mich zu, umläuft mich und ich bin froh, dass sie mich nicht umgerannt hat. Ich schaue nach rechts und sehe einen riesigen Schäferhund hinter Gucci herjagen, genau in meine Richtung. Viel Zeit bleibt mir nicht zum überlegen: "Er wird doch nicht..." DOCH, er wird. Ich merke, wie mein linkes Bein vom Boden weggedrückt wird. Mein rechtes entschließt sich, das gleich zu tun. Die Schwerkraft besiegt meinen Oberkörper und ich knalle mit dem Ellbogen gefolgt von meiner Hüfte auf den Asphalt und höre die Englein singen. Nach einer kurzen Schrecksekunde rapple ich mich auf und merke, wir mir das Blut langsam den Arm hinunterläuft. Alles halb so wild, nur - wer pustet mir jetzt den Schmerz weg? Ich bin schwerst verletzt? Ich will nach Hause! Noch nie war jemand so schwer verletzt wie ich! Nach 15 min komme ich zu Hause an und werde liebevoll verarztet, allerdings ist auch Ullis Mitleid nach 2 Tagen einigermaßen weg und ich merke, dass ich doch nicht die größten Schmerzen der Welt habe :-D Aber man wird ja wohl noch ein bisschen leiden dürfen!

Donnerstag, 24. Mai 2007

Mittwoch, 23. Mai 2007

Deutsche Frauen

Und jetzt sag noch einer deutsche Frauen hätten keinen Geschmack in Sachen Kleidung. Ist doch ein Augenschmeichler, was so in der Berliner S-Bahn rumfährt. Halterlose Strümpfe, hochgeschlitzter Rock, schulterfreies Oberteil - UND - sie liest ein Buch! Wenn man das Bild nicht hätte, könnte man glatt denken, dass dies die Beschreibung einer Traumfrau wäre *g*

Dienstag, 22. Mai 2007

Nix zu melden

Schaun wir mal auf das Datum des letzten Posts - 15.05. - da meldet sich doch glatt mein schlechtes Gewissen. Sieben lange Tage inklusive verlängertem Wochenende und nichts zu melden? Eigentlich gibt es nur eins zu melden: es ist heiß, heiß, heiß! Was macht man da? Zusehen, dass man an nen See oder in den Park kommt um ein bisschen abzukühlen. Vielleicht auch mal einen kalten Caipi mit Freunden trinken, oder mit meinem Schatz einen lauschigen Abend beim Lieblingsitaliener verbringen. Ansonsten stellt das Hirn eher auf Standby und macht sich mal nicht all zu viele Gedanken über die Welt. In diesem Sinne - stay tuned! ;-)

Dienstag, 15. Mai 2007

Habt ihr kein Zuhause?

Beim Checken meiner Emails ist mir eine Anzeige über den Weg gelaufen, die mich kurz an den Urlaub in Mallorca erinnert hat. Nun gut, nur ganz kurz, aber sowas lief da auch rum, wenn auch etwas mehr bekleidet. Tsts, was wir Marketinghelden uns alles einfallen lassen, um Aufmerksamkeit zu erhaschen. ABER - es wirkt :-)





Montag, 14. Mai 2007

I'm back, back in the Berlin Groove

Kaum hat man das Blogschreiben angefangen, schon lässt der Elan nach... NEIN, ganz so ist es nun wieder nicht. Ich habe mir eine kleine Auszeit gegönnt und mich nach Mallorca verabschiedet um neue Energien zu tanken. Und was soll ich sagen - klasse. Mein Werk "Fauxpas der deutschen Sprache auf Speisekarten" hat sich um ein sehr amüsantes Kapitel erweitert, außer jemand erklärt mir glaubhaft, was "Geschwankt von den iberischen Einlegearbeiten" sein soll :-D Eine kurze Zusammenfassung des Urlaubs gefällig? - eine landschaftlich wundervolle Insel mit Flachland, Gebirge, Serpentinen, kleinen Städtchen, versteckten Stränden, tollem Sand, vielen englischen und noch mehr deutschen Sonnenanbetern. Sobald man die Insel betritt werden alle überflüssigen Klamotten abgeworfen und jeder Strahl Sonne wird mit dem blassen Körper aufgefangen, bis dieser sich in ein tief rotes verbranntes Etwas verwandelt. Das ist ja nicht so ganz mein Ding, also haben wir uns unser Auto geschnappt und haben die Insel kreuz und quer abgefahren, Strände abgewandert, Städte durchforstet, sind auf kleine einheimische Märkte gegangen... Volles Programm und dazwischen NATÜRLICH das Finale von Deutschland sucht den Superstar verfolgt. Heute früh habe ich mich dann auch tatsächlich wieder ein bisschen auf die Arbeit gefreut - es hat sich also gelohnt!

MALLORCINISCHES SPANNUNGSFELD

Mittwoch, 25. April 2007

Möhnencurry

Neulich beim Inder um die Ecke... das Angebot der Woche: "Möhnen Curry". Was zum Teufel ist "Möhnen Curry"? Jaja, die deutsche Sprache ist doch eine der schwersten ;-) Ich bin gerade dabei für meine Homepage kleine und große sprachliche Ausrutscher zu sammeln. Sobald das fertig ist, bekommt ihr einen Hinweis von mir. Bis dahin wünsche ich guten Appetit. Vielleicht probiere ich ja heute mal aus, was sich hinter den Möhnen verbirgt.

Freitag, 20. April 2007

Run Easy

6:30h - Beine rausschwingen, Laufsachen an, Hund ankleiden und los gehts. Lockeres Loslaufen - fühlt sich das erste Mal, seitdem ich vor 3 Wochen angefangen habe, richtig gut an. Also ohne Hecheln, Seitenstechen, Knieauaaua und dem üblichen Krimskrams. Also gleich noch ein paar Minuten rangehangen. Na bitte, so kanns weitergehen. Da kommt mir eine junge Dame entgegen - hochroter Kopf, die Füße schleifen über den Boden, der Oberkörper total verkrampft und Atmen möchte man das nicht nennen, was sie da macht. Hecheln und nach Luft ringen ist wohl die bessere Beschreibung. Wenn jetzt jemand denkt, ich sei an einem Schaufenster vorbeigelaufen und hätte mich selbst gesehen, dann muss ich leider enttäuschen. Ich war gerade am dehnen und Ball werfen. Da fragt man sich doch, wozu das gut sein soll? Wieso walkt (wird das so geschrieben?) das Mädel zum Anfang nicht erstmal oder läuft gaaaaaaaanz gemächlich mit Unterbrechungen. Witzigerweise stehe ich etwas später an der Bahn und sehe, dass sich auch unsere Markenartikler dieses Themas annehmen.